Kopfhörerparties - Die Zunkunft der Nachtclubs?

Kopfhörerparties - Die Zunkunft der Nachtclubs?

Wer kennt es nicht: Egal ob man in einen Musikclub oder eine Diskothek geht, die Musik dröhnt schallend aus den Lautsprechern, sodass eine Konversation ohne gegenseitiges Anschreien kaum mehr möglich ist. Im schlimmsten Fall überlappen sich dann auch noch die verschiedenen Lieder unterschiedlicher Musikrichtungen, da natürlich für jeden etwas geboten werden soll.


Musik kann eine große Belastung sein

Diese Situation ist für Normalhörende meist schon sehr anstrengend, umso stressiger kann sie für Menschen mit einer Hörminderung sein. Ohne Hörgerät ist die Musiklautstärke unter Umständen erträglich, eine Unterhaltung kann allerdings nicht geführt werden. Mit einer Unterstützung des Hörvermögens kann die Belastung durch die Musik in den wenigsten Fällen so gut ausgeglichen werden, dass eine Konversation problemlos möglich ist.

Hierfür gibt es eine simple, aber effektive Lösung: Kopfhörerparties! Während diese in zahlreichen europäischen Ländern bereits seit längerer Zeit bekannt und sehr erfolgreich sind, sind sie in Deutschland noch nicht weit verbreitet. 

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.


So funktionieren Kopfhörerparties

Der Ablauf von Kopfhörerparties entspricht im Grunde dem einer normalen Party: Man trifft sich, hört Musik und tanzt zusammen. Mit dem einzigen Unterschied, dass jeder Kopfhörer trägt und nach belieben zwischen verschiedenen Musikkanälen wechseln kann, welche alle von verschiedenen DJs mit meist unterschiedlichen Musikstilen bespielt werden.

Möchte man sich dennoch eine Auszeit für die Ohren gönnen, lohnt es sich, das Spektakel hunderter, zur Stille tanzender Menschen auch einfach nur anzuschauen, da dies nicht selten einen durchaus belustigenden Anblick liefern kann.


Vorteile gegenüber anderen Musikveranstaltungen

  • Ruhestörung war gestern: Da auf Kopfhörerparties bei weitem nicht so eine laute Geräuschkulisse herrscht, können sie praktisch überall stattfinden, ohne dass beispielsweise Anwohner gestört werden.
  • Musik für die Ohren – im wahrsten Sinne des Wortes: Wie laut die Musik gehört werden soll, kann von jedem selbst bestimmt werden. Das schont nicht nur die Ohren, sondern verhindert auch ein, unter Umständen mehrere Tage andauerndes, Gefühl von Watte im Ohr.
  • Hören ohne Störung: Besonders für Hörgeräteträger sind Kopfhörerparties eine gelungene Alternative, da der Musik ohne störende Nebengeräusche gelauscht werden kann und nach dem Abziehen der Kopfhörer trotz allem noch eine Konversation möglich ist.

Darauf sollten Hörgeräteträger achten

Je nach Art der Versorgung ist es wichtig, welche Kopfhörerart bei einer Kopfhörerparty bereitgestellt wird. Träger von Im-Ohr-Hörgeräten können mit den meisten On-Ear-Kopfhörern problemlos Musikhören. Bei einer Versorgung mit Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten sollte für einen optimalen Musikgenuss auf Kopfhörerparties darauf geachtet werden, dass die Kopfhörer zirkumaural, also ohrumschließend, sind.