Hörgeräte für Kinder mit Tinnitus


Ihr Kind leidet unter einem chronischen Pfeifton, Piepsen oder Rauschen im Ohr? Ein Tinnitus kann unterschiedliche Ausprägungen und Schweregrade annehmen, sollte jedoch frühzeitig von Eltern und Verwandten sehr ernst genommen werden, da dieser Auswirkungen auf die sprachliche Entwicklung der Kleinen haben kann. Hörgeräte für Kinder mit Tinnitus können schon nach wenigen Wochen Abhilfe schaffen, indem das Gehirn lernen kann, den störenden Tinnitus durch ein angenehmes Rauschen, produziert von den Hörgeräten für Kinder, zu ersetzen. Da das Geräusch im Ohr in der Regel nur von dem Betroffenen selbst wahrgenommen wird, sollten Eltern auf erste Anzeichen achten und frühzeitig einen HNO-Arzt aufsuchen. Oftmals rät dieser zu einem Besuch in der Filiale eines Hörakustikers, um das Ohrgeräusch mit Hörgeräten für Kinder zu behandeln. Zur Therapie durch Hörgeräte für Kinder stehen unterschiedliche Geräusche zur Verfügung, durch welche das Hören des Pfeiftons gemildert werden kann.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.

Rückruf vereinbaren

  • Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
    WEITER
  • Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
    WEITER
  • Trägt die betreffende Person bereits Hörgeräte?
    WEITER
  • In welchen Gesprächssituationen soll das Hören verbessert werden?
    (Sie können mehrere Antworten wählen)
    WEITER
  • Wie lautet Ihre Postleitzahl?
    WEITER
  • Sie erhalten umgehend Ihr persönliches Infopaket per E-Mail.
  • Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück!
    Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung unter strenger Einhaltung der Regeln der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.

Hörgeräte für Kinder bei einer Mittelohrentzündung

Eine der häufigsten Ursachen für ein chronisches störendes Ohrgeräusch bei Schülern und Babys ist eine starke Mittelohrentzündung, welche nicht frühzeitig behandelt wurden. Gerade bei Babys ist die Erkennung einer Infektion im Ohr schwieriger. Daher sollten Eltern auf folgende Anzeichen aufmerksam werden: Greift sich das Baby öfter an das Ohr? Weint es häufiger? Haben Sie das Gefühl, es reagiert nicht richtig auf Gesprochenes? Dies können Anzeichen einer Infektion im Ohr sein, welche jedoch meist nach wenigen Tagen ohne die Einnahme von Medikamenten wieder abklingt. Bei einer ausgeprägten Mittelohrentzündung kann die Einnahme von leichten Antibiotika jedoch sehr zügige Abhilfe schaffen. Eine sehr starke Mittelohrentzündung kann allerdings zu einer bleibenden Hörschädigung und auch zu einem chronischen Ohrgeräusch führen. Hier wird empfohlen, diese durch das Tragen eines Hörgerätes zu unterstützen, um die bestmögliche Entwicklung des Sprachvermögens nicht zu gefährden. Speziell ausgebildete Pädakustiker können Eltern umfassend über die passende Lösung beraten und ihnen die Angst, dass die Entwicklung der Kleinen durch eine Hörminderung eingeschränkt wird, durch die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten, nehmen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.


Sie haben eine Frage?
  • Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0631 / 20 400 500 an oder lassen Sie sich von unseren Hörgeräte-Experten kostenlos und unverbindlich zurückrufen.
Bekannt aus - Desktop
Bekannt aus - Tablet
Bekannt aus - Smartphone