Morbus Menière


Was ist Morbus Menière?

Morbus Menière oder auch die Menière-Krankheit genannt, ist eine eher seltene Erkrankung des Innenohrs. Am häufigsten betroffen sind Menschen im mittleren Alter. Bei Betroffenen der Krankheit Morbus Menière liegt eine Störung im Gleichgewichts- und Hörorgan vor, welche von einem tieffrequenten Tinnitus, einem Hörverlust und oft von schweren stundenlangen Drehschwindelattacken mit Erbrechen begleitet wird.

 

 

Rückruf vereinbaren

  • Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
    WEITER
  • Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
    WEITER
  • Trägt die betreffende Person bereits Hörgeräte?
    WEITER
  • In welchen Gesprächssituationen soll das Hören verbessert werden?
    (Sie können mehrere Antworten wählen)
    WEITER
  • Wie lautet Ihre Postleitzahl?
    WEITER
  • Sie erhalten umgehend Ihr persönliches Infopaket per E-Mail.
  • Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück!
    Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung unter strenger Einhaltung der Regeln der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.

Symptome

Die Krankheit beginnt oft mit einer Hörstörung im Tieftonbereich, begleitet von einem leichten Ohrdruck. Charakteristisch ist eine Kombination der folgenden drei Symptomen, die auch als Menière’sche Trias bezeichnet werden und welche sich je nach Krankheitsbild auch nacheinander einstellen können.

  • Drehschwindel-Attacken: Die Schwindelattacken kommen schubweiße in unterschiedlichen Abständen mit nur kurzer Vorwarnung und können wenige Minuten bis hin zu mehreren Stunden dauern. Mit den Attacken geht oft Übelkeit, Erbrechen, Blässe und Schweißausbrüche einher.

  • Tinnitus: Meist hören die Betroffenen nur einseitig das Ohrgeräusch, welches oft als tiefes Brummen oder Rauschen beschrieben wird. Dieses Ohrensausen tritt zusammen mit dem Schwindel auf, hält aber meistens länger an.

  • Schwerhörigkeit: Auch hier tritt der Hörverlust nur einseitig auf, üblicherweise auf demselben Ohr wie der Tinnitus. Zusätzlich verspüren die Betroffenen ein Druckgefühl auf dem Ohr. Das Ausmaß dieser Hörminderung kann je nach Attacke schwanken.

Ursachen

Die genauen Auslöser für die Menière-Krankheit werden bisher nur vermutet, dennoch tritt in vielen Fällen die Krankheit gehäuft innerhalb der Verwandtschaft auf, was auf eine gewisse erbliche Veranlagung zurückschließen lässt. Eventuell werden gewisse anatomische Besonderheiten des Gleichgewicht- und Hörorgans vererbt. Aber auch Umweltfaktoren wie eine hohe Lärmbelastung, eine Virusinfektion wie eine Mittelohrentzündung oder Durchblutungsstörungen können Auslöser der Menière-Krankheit sein. In den seltensten Fällen tritt Morbus Menière nach einer Verletzung des Innenohrs auf. Bei Morbus Menière kommt es zu einer Flüssigkeitszunahme des Innenohrs. Bei diesem endolymphatische Hydrops (Hydrops cochlea) werden die mit Innenohrflüssigkeit (Endolymphe) gefüllten Hörgänge, welche aufgrund von Volumenzunahme unter erhöhtem Druck stehen, gedehnt. Möglicherweise wird der „Endolymph-Schlauch“ so stark gedehnt, dass er an einer Stelle einreißt, weshalb sich die beiden Flüssigkeiten, Endo- und Perilymphe, vermischen. Durch die Änderung der Salzgehalte kommt es zu Störungen des Hör- und Gleichgewichtorgans und folglich zur zu den typischen Morbus Menière Symptomen.

Diagnose

Sollten Sie Anzeichen dieser Krankheit bemerken, ist es ratsam so schnell wie möglich einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufzusuchen. Dieser wird Sie zunächst zu Ihren Beschwerden und zu möglichen ähnlichen Erkrankungen innerhalb Ihrer Familie befragen. Um andere Verletzungen oder Infektionen auszuschließen werden anschließend die anatomischen Gegebenheiten des Ohrs untersucht. Im Anschluss daran werden eine Reihe von Testverfahren, hauptsächlich luftleitungsinduzierte Hörtests durchgeführt, um die Beeinträchtigungen der Hörfähigkeit zu überprüfen und diese letztendlich in einem Audiogramm, indem man beispielsweise die Unbehaglichkeitsschwelle ablesen kann, festzuhalten. Testverfahren wie die Tympanometrie und die Messung von otoakustischen Emissionen (BERA) geben dem Hals-Nasen-Ohren-Arzt Auskunft über den Ort der Schädigung. Mit einer Glycerolbelastungsprobe, oder auch Klockhoff-Test genannt, wird der Flüssigkeitsstatus (Hydrops) des Innenohrs nachgewiesen. Bei dem Glyceroltest wird dem Patienten eine Flüssigkeit aus Glycerol, Wasser und Zitronensaft verabreicht. Das Glycerol bewirkt bei Morbus Menière eine Ausschwemmung des Flüssigkeitsstatus des Innenohrs, sodass sich kurzeitig das Hörvermögen verbessert.

Zusätzlich kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, bildgebende Verfahren wie eine Magnetresonanztomografie vorzunehmen, um Gehirntumore, wie das gutartige Akustikusneurinom, als Ursache ausschließen zu können.

Therapie

Sollten verordnete Medikamente keine Wirkung zeigen, wird eine Operation in Betracht gezogen. Hierbei wird ein Teil vom Schädelknochen entfernt, um so zumindest einen Teil des Drucks zu reduzieren. Sowohl das medikamentöse als auch das operative Verfahren birgt die Gefahr, dass sich das Hören verschlechtert.

Es gibt auch noch weitere Optionen wie das Durchtrennen des Gleichgewichtsnervs oder das Geben von speziellen Mitteln die den Gleichgewichtssinn unterdrücken. Diese werden aber nur eingesetzt, wenn wirklich feststeht, dass das Gleichgewichtsorgan für den Schwindel verantwortlich ist und eine sehr schwere Beeinträchtigung vorliegt. Durch die Behandlung werden lediglich die Schwindelanfälle reduziert, das Hören wird jedoch weiterhin abnehmen. Um nach akuten Attacken einen weiteren Menière-Anfall vorzubeugen, also eine sogenannte Anfallsprophylaxe, ist eine gesunde Lebensweise empfehlenswert. Betroffene sollten besonders auf sich achten, beispielsweise durch eine gesunde und salzarme Ernährung und den Verzicht auf Nikotin. Besonders Frauen zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr leiden häufiger unter Morbus Menière als Männer.


Sie haben eine Frage?
  • Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0631 / 20 400 500 an oder lassen Sie sich von unseren Hörgeräte-Experten kostenlos und unverbindlich zurückrufen.
Bekannt aus - Desktop
Bekannt aus - Tablet
Bekannt aus - Smartphone