Gehörgangsentzündung


Unter einer Gehörgangsentzündung (otitis externa) versteht man eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, häufig aufgrund einer bakteriellen Infektion. Risikofaktoren wie eine Verletzung im Gehörgang oder andere Erkrankungen wie Diabetes oder Grippe begünstigen die Entzündung. Der Krankheitsverlauf einer otitis externa ist schmerzhaft, kann aber durch Medikamente häufig gut behandelt werden.

 

 

Rückruf vereinbaren

  • Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
    WEITER
  • Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
    WEITER
  • Trägt die betreffende Person bereits Hörgeräte?
    WEITER
  • In welchen Gesprächssituationen soll das Hören verbessert werden?
    (Sie können mehrere Antworten wählen)
    WEITER
  • Wie lautet Ihre Postleitzahl?
    WEITER
  • Sie erhalten umgehend Ihr persönliches Infopaket per E-Mail.
  • Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück!
    Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung unter strenger Einhaltung der Regeln der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.
gehoergangsentzuendung-proauris.png

Arten einer Gehörgangsentzündung

Je nachdem wie sich die Gehörgangsentzündung äußert und wodurch sie ausgelöst wird unterscheidet man zwischen viert Arten:

  • Otitis externa circumscripta

    Diese Art der Gehörgangsentzündung wird durch das Bakterium Staphylokokken, welches die Haut besiedelt ausgelöst. Dabei entzündet sich meist nur ein Haarfollikel im Gehörgang, weshalb die Gehörgangsentzündung sich auch nur auf einen kleinen Bezirk im Gehörgang beschränkt.

  • Otitis externa diffusa

    Bei dieser Form der Entzündung ist der gesamte Gehörgang betroffen. Diese durch Pilze oder Bakterien ausgelöste Gehörgangsentzündung kommt am Häufigsten vor.

  • Otits externa necroticans

    Diese bösartige Form der Gehörgangsentzündung wird auch als otitis externa maligna bezeichnet und entwickelt sich aus einer Entzündung des gesamten Gehörgangs, falls die Behandlung nicht anschlägt. Die Folge dieser fortschreitenden Infektion ist das Absterben des betroffenen Gewebes und bei schlimmen Krankheitsverlauf auch eine Ausbreitung auf einige Hirnnerven und den Schädelknochen.

  • Otitis externa bullosa haemorrhagica

    Diese Entzündung tritt im Rahmen einer Grippe (Influenza) auf, weshalb man sie auch als Grippeotitis bezeichnet. Häufig ist zudem auch das Trommelfell und auch das Mittelohr entzündet.

Symptome

Eine Gehörgangsentzündung wird häufig schnell bemerkt, da die Entzündung mit Schmerzen verbunden ist. Sollten Sie folgende Anzeichen bemerken, weist dies auf eine otitis externa hin:

  • Juckreiz

  • Rötung

  • Otorrhö (Ohrausfluss)

  • Hörverlust bedingt durch die Schwellung im Gehörgang

  • Starke Ohrenschmerzen sowie Schmerzen beim Sprechen und Kauen

  • Schmerzen bei leichter Druckausübung auf den Knorpel oder beim Ziehen des Ohrläppchens

Bei ersten Anzeichen sollten Sie direkt Ihren Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufsuchen, um die Entzündung und somit den Schmerz zu lindern.

Sie haben eine Frage?

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.

Ursachen und Risikofaktoren

Eine Gehörgangsentzündung entsteht schnell durch Bakterien, Viren und Pilze. Besonders anfällig dafür ist die empfindliche Haut des Gehörgangs, wenn diese beispielsweise durch ein Wattestäbchen verletzt wird oder durch zu häufiges Reinigen nicht genug schützendes Ohrenschmalz vorhanden ist. Zudem gibt es andere Risikofaktoren, welche eine Entzündung begünstigen.

  • Feuchtigkeit im Ohr nach Baden, Duschen oder Schwimmen

  • Häufiges eindringen von Chlorwasser in den Gehörgang, da trotz Chlor das Wasser in Schwimmbädern mit Bakterien verunreinigt ist

  • Krankheiten wie Diabetes mellitus, welche Infektionen begünstigen

  • Einnahme bestimmter Medikamente, welche das Immunsystem schwächen, wie Antibiotika

  • Hautunverträglichkeiten gegen Seife, Haarspray, Kosmetika oder Ohrpassstücke von Hörgeräten

Diagnose

Sollten Sie Symptome einer Gehörgangsentzündung bemerken, ist es ratsam möglichst zeitnah einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufzusuchen. Dieser wird mit Ihnen zunächst ein Anamnesegespräch führen, bei dem er Sie zu einigen Symptomen befragt. Im Anschluss daran werden zunächst äußerliche Auffälligkeiten Ihres Ohrs untersucht, beispielsweise ob Rötungen, Schwellungen oder Ohrenausfluss entstanden sind. Um Sie auf Druckschmerzhaftigkeit zu testen, übt der HNO-Arzt leichten Druck auf bestimmte Stellen Ihres Ohrs aus. Schließlich untersucht er noch genau den Gehörgang mithilfe eines Otoskops (Ohrenmikroskop), um die eventuelle Veränderung im Gehörgang zu sehen. Berichten Sie von einem Hörverlust, wird in manchen Fällen noch ein Hörtest absolviert. Um Herauszufinden welcher Erreger die Infektion ausgelöst hat, kann ein Abstrich gemacht werden und ins Labor geschickt werden.

Behandlung

Je nach Art der Gehörgangsentzündung und Stadium der Krankheit variiert die Therapie:

  • Eine otitis externa circumscripta wird häufig lokal durch ein Antibiotikum und eine cortisonhaltige Salbe behandelt. Ist der Krankheitsverlauf bereits fortgeschritten und hat sich ein Abszess gebildet, wird dieser aufgeschnitten. Zudem erhält der Betroffene Antibiotika in Tablettenform und eventuell Schmerzmittel.

  • Um eine Otitis externa diffusa zu behandeln, wird zunächst der Gehörgang vorsichtig gereinigt und anschließend alkoholhaltige Ohrentropfen verabreicht, um die Erreger abzutöten. Damit die Behandlung effektiv ist, wird ein Mullstreifen in die Flüssigkeit der Ohrentropfen getränkt und in den Gehörgang eingeführt. Der Streifen sollte mehrmals täglich gewechselt werden. Bei einer sehr starken Entzündung oder bei Diabetespatienten werden Antibiotika oder Antimykotika (Anti-Pilzmittel) in Tablettenform verschrieben.

  • Bei leichten Fällen einer otitis externa necroticans reicht neben den in Ohrentropfen getränkten Mullstreifen, zunächst Antibiotika über Injektionen verabreicht und anschließend in Tablettenform aus. Ist der Krankheitsverlauf bereits fortgeschritten oder ist die Antibiotika-Therapie nach drei Wochen erfolglos, muss das angegriffene Gewebe in einer Operation entfernt werden.

  • Da die otitis externa bullosa haemorrhagica im Verlauf einer Grippe auftritt, gibt es keine direkte Behandlung gegen die Influenzaviren. Dennoch wird ein Antibiotikum verabreicht um eine weitere Infektion durch Bakterien zu vermeiden. Zudem sollte die Infektion überwacht werden, da es bei einer Ausbreitung zu einer Entzündung des Hirnstamms (Hirnstammenzephalitis) kommen kann.

Sie haben eine Frage?

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.

Hausmittel

Neben den Arzneimitteln, welche von Ihrem HNO-Arzt verschrieben wurden, können Sie zudem die Genesung der Gehörgangsentzündung mit Hausmitteln unterstützen.

  • Zwiebeln haben beispielsweise eine desinfizierende Wirkung und begünstigen das Abtöten der Erreger. Am besten schneiden Sie die Zwiebel klein und wickeln diese in ein Küchentuch. Dieses Zwiebelsäckchen legen Sie dann auf ihr Ohr.

  • Kamille wirkt entzündungshemmend, weshalb Kamillentee sehr gut bei einer Gehörgangsentzündung wirkt. Kochen Sie Kamillentee und legen Sie dazu den noch leicht warmen Teebeutel auf Ihr Ohr.

  • Wärme hilft vor allem dabei die Schmerzen bei einer Gehörgangsentzündung zu lindern. Falls Sie eine Wärmelampe besitzen, sollten Sie diese auf Ihr Ohr gerichtet einschalten. Alternativ dazu können Sie auch ein Körnerkissen oder eine Wärmflasche auf Ihr Ohr legen.

Krankheitsverlauf

Bei einer otitis externa circumscripta heilt die Entzündung meist ohne Folgen ab. Sollte eine adäquate Behandlung eingeleitet sein, bessern sich die Symptome nach wenigen Tagen. Wird zu lange mit der Therapie gewartet und der Abszess nicht rechtzeitig entfernt, kann sich die Entzündung auf die Ohrmuschel ausbreiten (Perichondritis).

Die otitis externa diffusa heilt ebenfalls meist folgenlos aus. Eine erneute Entzündung kann allerdings vor allem bei Diabetikern auftreten und zudem besteht die Gefahr, dass es im weiteren Krankheitsverlauf zu einer otitis externa necroticans kommt. Diese gewebezerstörende Form einer Gehörgangsentzündung zieht sich über mehrere Wochen und kann in manchen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Die seltenste Form einer Gehörgangsentzündung, die otitis externa bullosa haemorrhagica, heilt ebenfalls in der Regel folgenlos bei adäquater Behandlung ab.

Vorbeugemaßnahmen

Einer Gehörgangsentzündung lässt sich vorbeugen, indem man die Risikofaktoren vermeidet. Es ist wichtig das Ohr nicht mit einem Wattestäbchen zu säubern, um Verletzungen im Gehörgang zu vermeiden. Sollten Sie viel Ohrenschmalz produzieren, hilft Ihnen Ihr HNO-Arzt bei der Reinigung. Zudem sollten Sie sicherstellen, dass das Wasser nach dem Kontakt mit dem Chlorwasser, komplett aus Ihrem Ohr geflossen ist. Der Blutzuckerspiegel sollte bei Diabetikern stets richtig eingestellt sein, da ansonsten eine Gehörgangsentzündung begünstig wird.

Um eine erneute Gehörgangsentzündung zu vermeiden, sollten Sie immer noch drei Wochen nach der Heilung eine Badekappe beziehungsweise Haube zum Duschen und Baden verwendet werden.

Hörgeräte bei einer Infektion

Das Tragen von geschlossenen Hörgeräten, wie Im-Ohr-Hörgeräte oder Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte mit einem geschlossenen Ohrpassstück, sollte während einer Gehörgangsentzündung vermieden werden. Durch den Verschluss der Ohren wird ein feucht-warmes Milieu begünstigt, welches die Ausbreitung der Entzündung fördert.

Sie haben eine Frage?
  • Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0631 / 20 400 500 an oder lassen Sie sich von unseren Hörgeräte-Experten kostenlos und unverbindlich zurückrufen.
Bekannt aus - Desktop
Bekannt aus - Tablet
Bekannt aus - Smartphone