Wie reinige ich meine Ohren richtig?

Wie reinige ich meine Ohren richtig?

Auch im Sommer können sich zahlreiche Dinge in den Ohren ansammeln, die dort keinesfalls hingehören, wie beispielsweise Sand vom Badestrand, Bakterien oder kleine Teilchen aus Naturgewässern oder in einigen Fällen auch Überreste von Sonnencreme. Um Entzündungen und Verstopfungen des Ohres sowie damit einhergehende Schmerzen oder Hörminderungen zu vermeiden, sollten Sie Ihren Gehörgängen die nötige Aufmerksamkeit widmen und Sie in regelmäßigen Abständen reinigen.

Im Internet findet man zahlreiche Werkzeuge und Methoden, um die Ohren sauber zu halten. Wir von PROAURIS zeigen Ihnen, welche von Ihnen wirklich wirken und welche sogar noch zu einer Verschlimmerung der Symptome führen können. Generell gilt: Sollten Sie bei der Anwendung der genannten Produkte Schmerzen empfinden, beenden Sie diese bitte sofort. Sollten die Leiden außerdem anhalten, suchen Sie bitte schnellstmöglich einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf.


Keinerlei Wirkung/Verschlimmerung

Die Anwendung von Wattestäbchen hat nicht nur keinen zuverlässigen Reinigungseffekt, sondern kann durch das Hineinschieben von Ohrenschmalz und Dreck tief in den Gehörgang sogar einen Ohrenschmalzpfropf sowie Entzündungen hervorrufen. Die weißen Stäbchen reizen außerdem die Haut im Gehörgang, indem Sie unseren natürlichen Schutzfilm herunterreiben und das Ohrenschmalz so nicht mehr richtig abfließen kann.

Ebenfalls ohne reinigende Wirkung sind die so genannten „Ohrenkerzen". Sie haben durch ihren Duft und die Wärme zwar meist eine entspannende Wirkung, können im schlimmsten Fall allerdings ein Verstopfen des Ohres durch Wachsreste hervorrufen. Sowohl auf Wattestäbchen, als auch auf Ohrenkerzen sollten Sie bei der Reinigung Ihrer Ohren also in jedem Fall verzichten!

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.


Gute Wirkung bei komplizierter Anwendung

Inzwischen gibt es gerade online sehr viel Werkzeug, dass die Ohren von überflüssigem Schmutz befreien soll. Für den Hausgebrauch sind dabei vor allem das so genannte „Löffelchen" sowie die Metallschlingen-Ohrreiniger geeignet. Bei der korrekten Anwendung können mit dem Löffelchen alle überflüssigen Teilchen problemlos entfernt werden. Um an diesen Punkt zu gelangen, benötigt man allerdings einiges an Erfahrung und Geschick, um sich bei der Behandlung nicht zu verletzen.

Ebenfalls eine gute Wirkung erzielen Hausmittel wie beispielsweise die Behandlung mit Mandel- oder Olivenöl. Diese sorgen dafür, dass überflüssiges Ohrenschmalz mitsamt den enthaltenen Bakterien einfach ausgespült werden kann. Auch hier sollten Sie auf eine korrekte Durchführung der Anwendung achten, da sich die Symptome sonst verschlimmern können.


Sehr gute Wirkung bei einfacher Anwendung

Am einfachsten ist die Reinigung der Ohren mit Hilfe von Wasser. Dabei wird eine spezielle Spritze mit Wasser gefüllt und bei zur Seite geneigtem Kopf in den Gehörgang eingeführt. Wichtig ist, dass die Spritze gegen die untere Wand des Gehörgangs gedrückt wird und Wasser sowie Ohrenschmalz und Bakterien genügend Platz zum Ausfließen haben. Das Wasser sollte dabei in etwa Körpertemperatur haben.

Um festgetrockneten Sand oder Ohrenschmalz zu lösen, können Sie dies zuvor mit den oben genannten Ölen, speziellen Ohrentropfen oder -spray behandeln. Beachten Sie bei letzten beiden in jedem Fall den Beipackzettel, da bei einigen Produkten bestehende Entzündungen durch die Anwendung verschlimmert werden können.

Sollte Sie keine der genannten Reinigungsmethoden ansprechen, haben Sie starke Schmerzen oder leiden möglicherweise unter einem Hörverlust aufgrund einer Ohrenschmalz-Verstopfung, können Sie selbstverständlich auch eine professionelle Reinigung bei Ihrem Hals-Nasen-Ohren-Arzt durchführen lassen.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Hörgeräte-Experten von PROAURIS telefonisch zur Verfügung. Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.


Vielleicht interessiert Sie auch: