In-Ear Monitoring


Monitoring bezeichnet in der Tontechnik die Beschallung des Bühnenraums, wodurch für die Musiker ein ähnlicher Höreindruck entsteht wie für das Publikum. Für diesen Effekt werden zunehmend In-Ear-Monitoring-Systeme verwendet. Diese haben die Form von Ohrstöpseln und werden einfach in das Ohr eingesetzt.

Die Ohrstöpsel sind direkt mit dem Bodypack verbunden. In-Ear-Monitoring wird mittlerweile auf allen großen und kleinen Bühnen dieser Welt eingesetzt und ist kaum noch wegzudenken. Der Fortschritt der Technik hat geholfen, In-Ear-Monitoring in kleinstmöglicher Form zu etablieren. Die Künstler profitieren im Wesentlichen von der Möglichkeit, ihren eigenen Gesang besser zu hören. Das In-Ear-Monitoring hat sich dabei als die beste Form des Monitorings herausgestellt, da die Ohrstöpsel so winzig sind, dass sie von außen nicht zu sehen sind und die Künstler ihren eigenen Gesang kontrollieren können.

telefonhoerer
Rückruf vereinbaren
Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung. Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.
* Eingabe erforderlich
telefonhoerer
Rückruf vereinbaren
Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung. Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.
* Eingabe erforderlich

In-Ear-Monitoring: Der Unterschied zum herkömmlichen Monitoring

Das konventionelle Monitoring war Jahrzehnte lang vollkommen ausreichend, bis sich die Funktechnik auf der Bühne durchgesetzt hat. Die Künstler sind damit nicht mehr an ihr Kabel gebunden, sondern können sich frei auf der gesamten Bühne bewegen. Dies führte jedoch dazu, dass sie sich von ihrem Monitor-Lautsprecher entfernen und somit auch ihren eigenen Monitor-Sound verlassen.

An diesem Punkt gewinnt das In-Ear Monitoring an Bedeutung: Die Künstler können von nun an ihren eigenen Monitor-Sound direkt im Ohr tragen und sind damit stets gleichbleibenden Monitor-Signalen ausgesetzt.

Ein blaues In-Ear-Monitoring Modell

Eine weitere Verbesserung besteht darin, dass bei In-Ear-Monitoring keine Rückkopplungen auftreten, die bei Bühnenlautsprechern jedoch häufig vorkommen. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist natürlich auch das geringe Gewicht, da das aus dem Bodypack und der Sendestation bestehende In-Ear-Monitoring-Systeme wesentlich leichter zu transportieren ist als herkömmliche Monitoring-Systeme.

Schließlich können über diese Systeme auch Regieanweisungen gegeben werden, ohne dass das Publikum etwas davon mitbekommt.

Vorteile des In-Ear-Monitorings

+  
Der Höreindruck bleibt stets konstant, egal ob man sich im Proberaum oder auf einer Bühne befindet
+  
Einfach zu transportieren im Gegensatz zu anderen Systemen
+  
Über ein In-Ear-Monitoring-System können Regieanweisungen gegeben werden, ohne dass die Zuschauer es merken
+  
Geringere Lärmbelästigung für die Darsteller auf der Bühne
+  
Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit auf der Bühne
+  
Keine Rückkopplungsgefahr

Empfehlungen für den Einstieg ins In-Ear-Monitoring

Durch das Tragen von In-Ear-Ohrhörern werden die Außengeräusche stark abgedämpft. Dies führt dazu, dass das Monitor-Signal wesentlich sauberer klingt. Es gibt auf den ersten Blick jedoch nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Die Künstler können den Bühnensound nicht mehr hören, außerdem fehlt ihnen der natürliche Bühnen-Sound des Schlagzeugs und der E-Gitarre. Ebenso geht ein Teil der Raum-Atmosphäre verloren und der Künstler erhält kein Feedback vom Publikum.

Bei Verwendung von In-Ear Monitoring muss deshalb die Mikrofonierung besonders sorgfältig vorgenommen werden. Während bei kleinen Auftritten das Schlagzeug oft gar nicht mikrofoniert werden müsste, sollten für das In-Ear-Monitoring dennoch einige Mikrofone am Schlagzeug platziert werden. Ebenso empfiehlt es sich, die Raum-Atmosphäre mit einem Mikrofon aufzunehmen und dem Monitor-Signal beizumischen.

Aufgrund dieser starken Isolierung tragen viele Musiker nur einen In-Ear-Ohrhörer. Dadurch können sie mit dem freien Ohr immer noch den Bühnensound und das Publikum wahrnehmen. Auch eine kurze Absprache mit Bandkollegen ist dadurch einfacher möglich. Allerdings kann auf diese Weise nicht die ganze Klangqualität des In-Ear Monitoring genutzt werden.

Wir beraten Sie gerne rund ums Thema In-Ear-Monitoring und unterstützen Sie bei einer optimalen Anpassung Ihrer In-Ear-Monitoring-Systeme. Zu beachten ist, dass die volle Wirkung von In-Ear-Monitoring erst ausgenutzt werden kann, wenn alle Akteure auf der Bühne gemeinsam das System nutzen.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für eine Hörprobe. Bringen Sie etwas Zeit und Ihre Lieblingsmusik mit, dann können Sie in unseren Partnerfilialen verschiedene Hörtechniken direkt testen.

Bekannt aus:

 

eKomi - The Feedback Company:      Icon von Focus Online      Logo von Audio Info     Logo Die Rheinpfalz  Logo Antenne Kaiserslautern
Bekannt aus:

 

eKomi - The Feedback Company:
Icon von Focus Online

Logo von Audio Info
Logo Antenne Kaiserslautern

Logo Die Rheinpfalz