Hörbrille


Was ist eine Hörbrille?

Eine Hörbrille ist, wie der Name schon andeutet, eine Kombination aus Hörgerät und Brille. Dabei ist die Hörgerätetechnik im oder am hinteren Teil des Brillenbügels angebracht. Am meisten “Ähnlichkeit” hat die, am weitesten verbreitete, Luftleitungs-Hörbrille mit einem Hinter-dem-Ohr-Modell: Der Schall wird auch hier über einen Schallschlauch an eine Otoplastik im Ohr geführt. Doch es gibt auch andere Modelle: Bei Brillenadaptern werden normale Hörgeräte an eine Brille angebunden, bei Ex-Hörer-Modellen befindet sich der Lautsprecher in der Ohrmuschel. Auch gibt es Hörbrillen mit einem festen, eingebauten Hörer.

Selten wird eine Knochenleitungs-Hörbrille verwendet, so zum Beispiel bei einer Schallleitungsschwerhörigkeit, welche ihre Ursache im Mittelohr hat. Der Schall wird hier über den Schädelknochen hinter dem Ohr direkt in die Hörschnecke (Cochlea) geleitet.

Rückruf vereinbaren

  • Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
    WEITER
  • Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
    WEITER
  • Trägt die betreffende Person bereits Hörgeräte?
    WEITER
  • In welchen Gesprächssituationen soll das Hören verbessert werden?
    (Sie können mehrere Antworten wählen)
    WEITER
  • Wie lautet Ihre Postleitzahl?
    WEITER
  • Sie erhalten umgehend Ihr persönliches Infopaket per E-Mail.
  • Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück!
    Wir behandeln Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung unter strenger Einhaltung der Regeln der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Ihre Telefonnummer wird ausschließlich für die telefonische Beratung verwendet.

 

 

Voraussetzungen

Heutzutage kann fast jede Brille zu einer Hörbrille umgebaut werden: Ein Clip-System macht es sogar einfach, die Hörhilfe an verschiedenen Brillen gleichermaßen anzubringen und so relativ schnell zwischen mehreren Modellen zu wechseln, ohne mehrere Hörsysteme zu benötigen.

Außergewöhnliche Fassungen aus Material wie zum Beispiel Holz oder Büffelhorn sollten vermieden werden.

Natürlich muss wie bei gewöhnlichen Unterstützungen des Hörvermögens auch eine Höranpassung gemacht werden, bei der die Technik in den kleinen Modulen individuell an den Träger angepasst wird.

Es kann sogar ausprobiert werden, ohne den Brillenbügel zu beschädigen. Dabei wird zuerst das Hörgerät getestet. Wenn sich der Träger nun für ein Modell entschieden hat, so wird seine Brille umgebaut.

Sie haben eine Frage?

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unabhängig beraten.

Vor- und Nachteile

Ein oft genannter Vorteil von Hörbrillen ist die unkomplizierte Handhabung selbiger. Die Kombination der visuellen und akustischen Hilfe wird von vielen Träger als angenehmer beziehungsweise komfortabler empfunden als das separate Tragen von Brille und Hörgerät. Auch ist die Bedienung relativ einfach: Bedienelemente wie Lautstärketasten oder Batteriefachklappen befinden sich am Bügel und sind leicht ertastbar.

Trotz des einfachen Click-Systems kann häufiges Wechseln zwischen mehreren Brillen lästig werden. Hat man fürs Lesen, Autofahren, für Sport oder auf der Arbeit jeweils andere Brillen, werden selbst wenige Handgriff eventuell nervig. Außerdem können Reparaturen kompliziert werden: Muss ein Element der beiden Bestandteile zum Hersteller geschickt werden, so kann das andere im Zeitraum der Reparatur auch nicht benutzt werden.

CROS/BiCROS-Versorgung

Bei der CROS/BiCROS-Technik wird Betroffenen mit einseitiger Taubheit wieder ermöglicht, Schallquellen ihren Ursprung zuzuordnen (Richtungshören). Dabei wird ein Sender auf das ertaubte Ohr gesetzt, welcher den empfangenen Schall an den Empfänger am gesunden Ohr sendet.

Hörbrillen sind problemlos mit dieser Technik kombinierbar. So hat zum Beispiel die Firma Bruckhoff elegante Lösungen für die CROS/BiCROS-Versorgung.

Sie haben eine Frage?
  • Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0631 / 20 400 500 an oder lassen Sie sich von unseren Hörgeräte-Experten kostenlos und unverbindlich zurückrufen.
Bekannt aus - Desktop
Bekannt aus - Tablet
Bekannt aus - Smartphone